Putin bestimmt das Syrien-Spiel

Autorenbild

Beim Geschacher um Syrien werden nach dem geplanten Rückzug der Amerikaner die Einflusszonen neu verteilt - vor allem zwischen den Russen und den Türken. Die erste Auslandsreise des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zu seinem russischen Kollegen Wladimir Putin in diesem Jahr zeigt, wie die einstigen Kontrahenten, die im Laufe von acht Jahren Syrien-Krieg zu "Verbündeten" geworden sind, um Macht kämpfen.

Russland gefällt sich dabei in der Rolle als Herr der Lage. Moskau, das stets betont, sich nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.09.2020 um 06:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-putin-bestimmt-das-syrien-spiel-64566211