Robinson, reflektiere!

Autorenbild
Standpunkt Helmut L. Müller

Ach, ihr Briten. Im Grunde müsste man euch jetzt empfehlen, den Brexit-Antrag zu stornieren, und zwar nicht nur für ein paar Monate. Stattdessen solltet ihr euch für einige Jahre auf die Insel zurückziehen, zu einem längeren Nachdenken darüber, wie ihr es künftig halten wollt mit eurer Beziehung zum europäischen Kontinent. Aber ist dieses Szenario eines reflektierenden Robinson realistisch?

Ernsthaft in Erwägung ziehen könnten die Briten, dem Wähler selbst wieder das Wort zu geben. Ja, das EU-Referendum 2016 ist völlig verkorkst gewesen. Kaum einer auf der Insel wusste wirklich, worüber er abzustimmen hatte. Insbesondere mangelte es an Aufklärung darüber, was die Verflechtung mit der Europäischen Union in der Praxis bedeutet und in welcher Form eine Loslösung von der EU geschehen sollte.

In den vergangenen zweieinhalb Jahren aber ist selbst über die widerwilligsten Briten eine Lawine an Informationen zur EU gerollt. Mittlerweile sollte einer großen Mehrheit der Bürger klar geworden sein, was wirklich auf dem Spiel steht. Bei einem zweiten Referendum müssten die Briten ehrlicherweise vor diese Wahl gestellt werden: ungeregelter Brexit oder gar kein Brexit. Und der getroffene Entscheid darf nur in Kraft treten, wenn es eine Zweidrittel-Mehrheit dafür gibt. Ach, ihr Briten.

Aufgerufen am 21.08.2019 um 10:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-robinson-reflektiere-64184482

Schlagzeilen