Scheingefecht um die "Ferrari-Klausel"

Der Streit um E-Fuels entspringt der Hoffnung, es könne bleiben, wie es ist.

Es war ein Scheingefecht, das der deutsche Finanzminister Christian Lindner zur Rettung des Verbrennungsmotors im Pkw-Bereich führte. Was der Liberale erreicht hat, ist eine Beruhigungspille für jene, die hoffen, dass sich nicht viel ändern muss, um die Erderwärmung in einigermaßen beherrschbaren Grenzen zu halten. Dieser allzu menschlichen Angst vor Veränderung entspringt der Gedanke, dass man Benzin und Diesel nur durch E-Fuels ersetzen müsse und dann könne alles und vor allem das Auto bleiben, wie es ist.

Das ist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.08.2022 um 08:52 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-scheingefecht-um-die-ferrari-klausel-123501247