Seit heute sind die Rechten von gestern

Es war viel Getöse im Vorfeld der Europawahlen. Doch jetzt ist das Gewitter verzogen. Und die Sicht wird klar.

Autorenbild

Europa ist bunter geworden. Nach einem erstmals EU-weiten Wahlkampf, nach vielen Debatten über Inhalte, die spannend waren wie selten zuvor, wacht der Kontinent auf - und ist anders.

Nein, nicht wegen der Rechten. Es sind offensichtlich viel weniger Menschen wütend und zornig auf die politische Elite und Brüssel wie gedacht, und so ist der rechte Durchmarsch ausgeblieben. Die vom italienischen Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini angesagte Revolution der Vaterländer ist abgesagt. Mag sein, dass Heinz-Christian Straches entlarvender Video-Auftritt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 08:13 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-seit-heute-sind-die-rechten-von-gestern-70896145