Stell dir vor, es ist Krieg und keiner hilft

Die Gewissheit, dass wir in Europa in Frieden leben können, liegt in Scherben. Plötzlich ist die Welt eine andere. Ein persönlicher Kommentar.

Autorenbild

Angriffskrieg. Schützengräben. Panzer. Raketen. Man möchte diese Worte nicht hören und diese Bilder nicht sehen. Vor ein paar Tagen gingen die Menschen in Kiew noch ihrem Alltag nach, saßen im Kaffeehaus, hatten Lebensträume. Jetzt sitzen sie in U-Bahn-Stationen und halten ihre Kinder im Arm. Männer zwischen 18 und 60 dürfen das Land nicht mehr verlassen. Es ist surreal und doch wahr: 70 Kilometer vor der EU-Ostgrenze wird Krieg geführt.

Alle Bemühungen umsonst. "Wir sind eiskalt belogen worden", sagte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 08:45 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-stell-dir-vor-es-ist-krieg-und-keiner-hilft-117595639