Ungarn und Polen können im besten Fall das Gesicht wahren

Autorenbild

Viktor Orbán wähnt sich auf der Siegerstraße. Ein Triumph Ungarns und Polens sei im Veto-Streit mit der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in greifbarer Nähe. So formulierte es der ungarische Premier bei einem Besuch Dienstagabend in Warschau. Mehr Falschdarstellung geht kaum.

Deutschland kommt Orbán und der polnischen PiS zwar als Feindbild entgegen. In Wirklichkeit tragen Polen und Ungarn ihren Konflikt aber mit allen Mitgliedsstaaten, der EU-Kommission und der Mehrheit des EU-Parlaments aus.

Falsch ist auch, dass ein "Sieg" der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.04.2021 um 07:16 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-ungarn-und-polen-koennen-im-besten-fall-das-gesicht-wahren-96772633