Unterrichten darf keine Mutprobe sein

Frankreich ist stolz auf den Laizismus - die Trennung zwischen Staat und Religion. Die Schule ist der Ort, an denen Kinder zu Bürgerinnen und Bürgern erzogen werden. Nun ist ein Lehrer Opfer eines brutalen Anschlags geworden - ausgerechnet wegen Mohammed-Karikaturen.

Autorenbild

Das Jahr 2015 hat derzeit einen fürchterlichen Nachhall in Frankreich. Es war das Terror-Jahr, das im Jänner mit den mörderischen Attacken auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" und einen jüdischen Supermarkt begann und mit der Anschlagsserie in Paris auf ein Fußballstadion, die Konzerthalle Bataclan sowie mehrere Café-Terrassen im November endete. 147 Menschen starben allein 2015, Hunderte wurden verletzt.

Nun kehrt das Entsetzen von damals zurück, das bedrohliche Gefühl, Extremisten in ihrem Wahn könnten jederzeit, überall und mit unfassbarer Brutalität ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 07:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-unterrichten-darf-keine-mutprobe-sein-94383229