Unwürdiges Tauziehen um das US-Höchstgericht

Die Schlammschlacht um die Nachfolge der liberalen Höchstrichterin Ruth Bader Ginsburg begann wenige Stunden nach ihrem Tod.

Autorenbild

Die Nachricht kam am Freitagabend nicht unerwartet und war dennoch ein Schock: Die legendäre Höchstrichterin Ruth Bader Ginsburg ist im Alter von
87 Jahren an einer schweren Krebserkrankung gestorben. Ihr Tod wird die ohnehin schon schwer kalkulierbare Dynamik der Präsidentschaftswahlen in den USA verändern.

Das liegt an der Bedeutung des Supreme Court, dessen neun Richter auf Lebenszeit ernannt werden. Der US-Präsident hat laut Verfassung das Recht, nach dem Ableben eines Richters oder einer Richterin einen neuen Kandidaten aufzustellen. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 01:00 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-unwuerdiges-tauziehen-um-das-us-hoechstgericht-93092770