Versuchskaninchen in einem gefährlichen Experiment von Boris Johnson

In England gelten seit Montag kaum noch Corona-Maßnahmen. Die britische Regierung fährt damit eine leichtsinnige Strategie - die auch über die Grenzen des Königreichs hinaus zur Bedrohung werden könnte.

Autorenbild

Während am frühen Montagmorgen Tausende Menschen in Nachtclubs strömten und zum ersten Mal seit März 2020 ohne jegliche Restriktionen feierten, verbrachten Premierminister Boris Johnson wie auch Finanzminister Rishi Sunak den sogenannten "Freedom Day" in Selbstisolation. Sie hatten nach einer Sitzung mit dem frisch an Covid erkrankten Gesundheitsminister Sajid Javid eine Meldung von der Corona-Warn-App erhalten - wie in der vergangenen Woche mehr als eine halbe Million Menschen in Großbritannien. Die sogenannten Pings explodieren parallel zu den Infektionszahlen im Königreich. Täglich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.08.2021 um 08:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-versuchskaninchen-in-einem-gefaehrlichen-experiment-von-boris-johnson-106819219