Viktor Orbán passt nicht mehr in diese Parteienfamilie

Trotz aller Ermahnungen setzt Ungarns Premier Viktor Orbán die Agitation gegen die EU fort - ein politischer Testfall.

Autorenbild

Was zählt am Ende, wenn es darauf ankommt, in der Europäischen Union wirklich? Sind es die vielbeschworenen Werte, auf denen der Verbund der europäischen Staaten beruht, wie Demokratie, Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit? Oder ist es der schnöde politische Vorteil, also die Parteitaktik, die schließlich das eigene Handeln bestimmt?

Vor diese Frage sieht sich jetzt die Europäische Volkspartei, der Zusammenschluss der konservativen und christdemokratischen Parteien im Europaparlament, gestellt. Es ist, wenige Monate vor der EU-Wahl, eine sichtlich unangenehme und unbequeme ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 01:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-viktor-orban-passt-nicht-mehr-in-diese-parteienfamilie-66659800