Wählen oder nicht Wählen. Das ist in Polen die Frage.

Wegen Corona gab es vor den anstehende Präsidentschaftswahlen keinen fairen Wahlkampf. Andererseits: Verschiebt man die Wahlen, geht dem jetzigen Präsidenten die demokratische Legitimation verloren.

Autorenbild

Die deutsche, aber auch die österreichische Politik wird gelegentlich als Konsensdemokratie verunglimpft. Allzu oft würden klare Vorgaben auf dem Altar der (faulen) Kompromisssuche geopfert.

Wer damit unzufrieden ist, sollte einen Blick nach Polen werfen. Dort führen die Parteien und ihre Vorsitzenden mitten in der Coronakrise vor, wie eine Konfrontationsdemokratie funktioniert. Gemeinsame Kompromisssuche? Ausgeschlossen. Stattdessen überziehen sich die politischen Lager im Streit um die Präsidentschaftswahl mit Beschimpfungen und werfen sich gegenseitig vor, die Verfassung mit Füßen zu treten.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 07:33 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-waehlen-oder-nicht-waehlen-das-ist-in-polen-die-frage-87074407