Was Joe Biden jetzt tun muss

Mit "Onkel Joe" schicken die Demokraten einen aussichtsreichen Gegenkandidaten zu Donald Trump ins Rennen.

Autorenbild


Die Corona-Pandemie hat den Ausstieg von Bernie Sanders aus dem Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur beschleunigt. Die linke Polit-Ikone Amerikas zog die richtigen Konsequenzen. Zumal sein Art des Wahlkampfs ohne persönliche Ansprache und große Kundgebungen in Zeiten von Kontakt- und Versammlungssperren nicht funktioniert.

Sanders hält mit seinem Rückzug das Versprechen, alles zu tun, um den Donald Trump zu stoppen. Und verhindert eine bittere Spaltung der Partei, die Hillary Clinton 2016 entscheidende Stimmen kostete. Dafür verdient er Respekt.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 06:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-was-joe-biden-jetzt-tun-muss-86058580