Was Wien von Brüssel lernen könnte und sollte

Auch wenn es gängigen Vorurteilen widerspricht: Was Transparenz und Bürgernähe betrifft, ist das EU-Parlament einsame Spitze.

Autorenbild

Das Englische hat einen Ausdruck für das, was die Anwärter für die nächste EU-Kommission gerade mitmachen: Sie werden "gegrillt". Das trifft gut Stimmung und Strenge der Hearings, welche die designierten Kommissarinnen und Kommissare dieser Tage in den Fachausschüssen des EU-Parlaments überstehen müssen. Wer die Abgeordneten nicht überzeugt, fliegt. Davor sind auch politische Stars wie die Französin Sylvie Goulard nicht gefeit. Der Einzug der Macron-Vertrauten in die Kommission steht nach dem Hearing in der Vorwoche auf Messers Schneide.

So ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 12:08 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-was-wien-von-bruessel-lernen-koennte-und-sollte-77334019