Welchen Preis wollen wir bezahlen?

Betroffenheit ist gut. Doch sie hilft den Menschen in der Ukraine nicht. Der Ausschluss aus dem Finanzsystem Swift soll nun Russlands Kriegskasse austrocknen. Eine späte Antwort auf Putins Aggression.

Autorenbild

Die Solidarität in diesen Tagen tut gut. Tausende Menschen lösen sich europaweit aus ihrer Schockstarre, gehen auf die Straße und stehen in Gedanken Seite an Seite mit den Menschen in der Ukraine. Profil-Bilder und Parlamente werden in die Nationalfarben der Ukraine getaucht - der Ruf nach Frieden ist laut. Die Betroffenheit und ein starkes Wir-Gefühl sind gut. Doch das reicht nicht. Was sind wir darüber hinaus bereit zu tun, um diesen Wahnsinn zu stoppen?

In Deutschland wurde ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 11:21 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-welchen-preis-wollen-wir-bezahlen-117676069