Weltweite Solidarität bietet den besten Schutz

Donald Trump, der "America First"-Präsident, hat sein Land unvorbereitet in die Pandemie geführt. Nur Kooperation kann jetzt noch helfen.

Autorenbild
Das Paradox der Pandemie lehrt: Physische Abgrenzung ist nötig, um die globale Verbreitung zu stoppen.  SN/AP
Das Paradox der Pandemie lehrt: Physische Abgrenzung ist nötig, um die globale Verbreitung zu stoppen.

Die im Stich Gelassenen sitzen nicht wie bei Hurrikan "Katrina" auf den Dächern. Sie stehen in der South Bronx, in Elmhurst und anderen armen Stadtteilen New Yorks in der Schlange, um auf das Coronavirus getestet zu werden. Statistiken aus dem Epizentrum der Pandemie in den USA belegen, dass es eine von Menschen gemachte Komponente gibt. Demnach sind vier Mal so viele Bewohner eines Viertels im ärmeren Stadtteil Queens infiziert als in der Region in Brooklyn, wo Bürgermeister Bill de Blasio ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 12:14 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-weltweite-solidaritaet-bietet-den-besten-schutz-85854517