Wie die britische Politik in die Sackgasse steuerte

Auch beim dritten Votum hat das Brexit-Abkommen keine Mehrheit erhalten. Die Politik weiß nicht weiter.

Autorenbild

Das altehrwürdige britische Unterhaus wird als "Mutter aller Parlamente" bezeichnet. Der Westminster-Parlamentarismus ist das Modell für andere Demokratien. Aber durch das Brexit-Drama ist auch der Ruf der politischen Institutionen Großbritanniens schwer ramponiert worden.

Als Vorzug des britischen parlamentarischen Systems mit Mehrheitswahlrecht und zwei Hauptparteien hat bisher gegolten, dass es in der Regel stabile Regierungen hervorbringt. Einem starken Kabinett steht eine schlagkräftige Opposition mit einem Schattenkabinett gegenüber. Aber wenn weder die Konservative Partei noch Labour eine Mehrheit im Unterhaus ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 03:46 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-wie-die-britische-politik-in-die-sackgasse-steuerte-67987048