Wie die EU Stabilität in den Osten exportiert hat

Gibt es in der EU einen neuen Ost-West-Konflikt? Das sind betrübliche Betrachtungen 15 Jahre nach der Ost-Erweiterung.

Autorenbild

Von der Wiedervereinigung Europas war die Rede. Die Teilung des Kontinents sollte endgültig überwunden werden. Euphorie herrschte, als am 1. Mai 2004 die meisten Staaten Ostmitteleuropas der Europäischen Union beitraten. Von dieser Hochstimmung ist die EU mittlerweile ein Stück weit entfernt.

Dabei gab es damals gar keine Alternative zur großen Ost-Erweiterung. Die Ostmitteleuropäer hätten es als eine weitere historische Ungerechtigkeit empfunden, wenn Brüssel sie noch länger vor der Tür hätte warten lassen. Vier Jahrzehnte lang waren sie hinter ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 01:35 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-wie-die-eu-stabilitaet-in-den-osten-exportiert-hat-69586879