Wie in Wien fast unbemerkt die NATO einzog

Dass es seit Mai ein Verbindungsbüro der NATO in Wien gibt, wird sehr diskret gehandhabt. Sogar in Brüssel.

Autorenbild

Es war ein völlig unauffälliger Absatz im Ministerratsprotokoll von 28. November des Vorjahres, in dem es vor allem um außenpolitische Themen wie die Verlängerung der Entsendung österreichischer Soldaten in den Kosovo oder den Einsatz bei der EU-Mittelmeermission "Sophia" ging. Unter Punkt 23 wurde dem Außenministerium ein Verhandlungsmandat "betreffend Abkommen zwischen der österreichischen Bundesregierung und der Nordatlantikvertrags-Organisation (NATO) über den Rechtsstatus des NATO-Verbindungsbüros in Wien" erteilt.

Wer jetzt eine NATO-Annäherung durch die Hintertür vermutet, liegt falsch. Die neue Außenstelle ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 05:43 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-wie-in-wien-fast-unbemerkt-die-nato-einzog-64838617