Wie sich die NATO selbst ins Knie schießt

Soll man überhaupt noch von einer Allianz reden? Die Gegner dürfen die inneren Zerwürfnisse der NATO erfreut feststellen.

Autorenbild

An militärischer Schlagkraft mangelt es der NATO nicht. Aber ihr politischer Zusammenhalt wird mehr denn je strapaziert. Zu viele Mitglieder ziehen derzeit in unterschiedliche Richtungen. Von ihrer Geschlossenheit aber hängt es ab, ob die Atlantische Allianz auf Widersacher abschreckend wirkt und ob man auf ihre Zusage vertraut, dass sich alle zu einer gemeinsamen Abwehraktion versammeln, sobald ein Mitglied des Bündnisses attackiert wird.

Die Krisenzeichen waren beim Jubiläumsgipfel in London klar zu erkennen. In der Art und Weise, wie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 03:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-wie-sich-die-nato-selbst-ins-knie-schiesst-80196358