Wie sich von der Leyen zurück ins Geschehen kämpft

Die EU-Staaten haben einen Fahrplan zum Weg aus der Krise bestellt. Sie halten sich nur nicht daran. Trotzdem ist der gemeinsame EU-Zug noch nicht abgefahren.

Autorenbild

Eine Exit-Strategie soll den Ländern der EU den schrittweisen Weg aus der Krise zurück in die Normalität weisen. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel haben diesen Fahrplan am Mittwoch in Brüssel präsentiert. Demnach müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein, damit die Länder ihre Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie wieder zurückfahren können, heißt es da etwa: Deutlich sinkende Infektionszahlen, ausreichende Kapazitäten im Gesundheitssystem und eine Überwachung der Ausbreitung des Virus, etwa durch Testreihen.

No na, ist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.09.2020 um 06:35 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-wie-sich-von-der-leyen-zurueck-ins-geschehen-kaempft-86276890