Weltpolitik

Streit um den Holocaust

Polens Regierung ist verschnupft und lässt ein Gipfeltreffen in Israel platzen.

Da war die Welt noch in Ordnung: Polens Premier Mateusz Morawiecki und sein israelischer Kollege Benjamin Netanjahu am 14. Februar in Warschau. SN/AP
Da war die Welt noch in Ordnung: Polens Premier Mateusz Morawiecki und sein israelischer Kollege Benjamin Netanjahu am 14. Februar in Warschau.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hatte es in mehreren Propaganda-Videos bereits als einen weiteren "großen diplomatischen Erfolg" gefeiert: Erstmals sollte ein Gipfel der Visegrad Gruppe (V4), die aus Polen, der Tschechien, Ungarn und der Slowakei besteht, in Israel abgehalten werden. Netanjahu präsentierte das Treffen als Beispiel seines diplomatischen Geschicks. Doch der jüngst ernannte Außenminister Israel Katz machte kurz nach Amtsantritt seinem Boss und Parteigenossen einen Strich durch die Rechnung. In einem Fernsehinterview ärgerte Katz am Sonntag die polnische Regierung so sehr, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 03:51 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/streit-um-den-holocaust-65991379