Weltpolitik

Stresstest für Amerika

Im zurückliegenden Jahr forderte Donald Trump die Demokratie in den USA heraus. Der "America First"-Präsident verabschiedete sich als Führer der freien Welt.

Mitte 2018 krachte und knirschte es, als sich die tektonischen Platten der politischen Welt verschoben. Beim G7-Gipfel im Juni in Kanada kündigte US-Präsident Donald Trump mit einem kalkulierten Eklat die auf Regeln und Zusammenarbeit begründete Wertegemeinschaft des Westens auf. Trump zog seine Zustimmung zu der mühsam ausgehandelten Abschlusserklärung zurück. Stattdessen attackierte er heftig Gastgeber Justin Trudeau.

Er drohte den Alliierten mit Handelssanktionen, stellte die NATO infrage und warb für eine Wiederaufnahme Russlands in das Gremium. Ob "6+1" oder ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 09:47 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/stresstest-fuer-amerika-63231856