Weltpolitik

Stromnetz im Libanon komplett zusammengebrochen

Im Libanon ist am Samstag das komplette Stromnetz zusammengebrochen - der staatliche Energiekonzern EDL macht regierungskritische Demonstranten verantwortlich. Alle Kraftwerke seien angehalten worden, teilte EDL mit. Zuvor hätten Demonstranten eine wichtige Verteilerstation gestürmt und dort die Technik beschädigt.

Die dramatische Wirtschaftskrise sorgt seit Wochen für Proteste SN/APA/AFP/ANWAR AMRO
Die dramatische Wirtschaftskrise sorgt seit Wochen für Proteste

Es gebe einen "Total-Blackout im gesamten Territorium des Libanons", erklärte der staatliche Stromversorger. Der Ausfall trifft ein Land, in dem stundenlange Stromausfälle bereits ohnehin schon an der Tagesordnung sind. Ursache dafür ist die Finanzkrise des Libanon, das Land kann das für die Energieversorgung notwendige Öl nicht importieren.

Die Demonstranten, die die Verteilerstation in der Region Aramun nördlich von Beirut angriffen, wollten offenbar gegen die immer wieder auftretenden Stromausfälle und die Untätigkeit der Regierung protestieren. Der Libanon wird derzeit von einer der schwersten Wirtschaftskrisen weltweit seit 1850 heimgesucht. Das Land kämpft unter anderem mit Benzin- und Medikamenten-Engpässen. Der bankrotte Staat kann auch zahlreiche Subventionen und Importe nicht mehr finanzieren.

Aufgerufen am 21.05.2022 um 07:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/stromnetz-im-libanon-komplett-zusammengebrochen-115186399

Schlagzeilen