Weltpolitik

Studentenpartys werden in Schweden zu Corona-Hotspots

Die Neuinfektionen steigen auf einem ähnlichen Niveau wie in Deutschland. Seine Strategie ändert Schweden nicht.

Schwedens Staatsemipdemiologe Anders Tegnell rät Studenten vom Feiern ab. SN/AFP
Schwedens Staatsemipdemiologe Anders Tegnell rät Studenten vom Feiern ab.

Von West nach Ost leuchtet die europaweite Corona-Ampel mittlerweile fast durchgängig rot. Von Nord nach Süd steht sie ausgehend von Skandinavien über Deutschland bis nach Italien auf Orange. Noch? Während Gesundheitsexperten in Berlin und Rom angesichts steigender Zahlen alarmiert sind, entgegnet Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell auf die Frage, ob eine zweiten Coronawelle anrollt, ganz klar: "Nein. Die Steigerung in Schweden ist weniger dramatisch als in vielen anderen Ländern."

Dennoch steigt die Zahl der Neuinfektionen an, wenngleich weit weniger ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 03:00 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/studentenpartys-werden-in-schweden-zu-corona-hotspots-94565224