Weltpolitik

Südkorea eröffnet neue Behördenstadt

Nach jahrelangen politischen Kontroversen hat Südkoreas Regierung neue Behördenstadt offiziell aus der Taufe gehoben. Sejong City werde eine "Planstadt der Weltklasse" sein, die den Fortschritt Südkoreas symbolisieren solle.

Südkorea eröffnet neue Behördenstadt SN/apa (archiv/epa)
Rede von Kim Hwang-sik bei Eröffnung der Stadt.

Die Kosten für die 120 Kilometer südlich der Hauptstadt Seoul gelegene "autonome Sonderverwaltungsstadt" werden auf 22,5 Billionen Won (etwa 15,5 Milliarden Euro) beziffert. Die Zahl der Einwohner der Retortenstadt soll nach der Vorstellung der Regierung bis 2030 eine halbe Million Menschen erreichen. Bisher zählt die Stadt rund 2.200 Haushalte. Geplant ist nach Angaben der zuständigen Baubehörde, dass bis 2014 schrittweise 36 staatliche Stellen, darunter auch das Büro des Premierministers und elf Ministerien, nach Sejong verlegt werden. Das Präsidialamt und Parlament sowie Schlüsselressorts wie das Außen-, Verteidigungs- und Vereinigungsministerium bleiben in Seoul.

Die Entstehung einer Behördenstadt stellt einen Kompromiss zwischen den Parteien in Südkorea dar. Der liberale Vorgänger von Präsident Lee Myung-bak, Roh Moo-hyun, hatte die Verlegung der Hauptstadt in die Provinz zu einem wichtigen Wahlversprechen gemacht. Nach heftiger Kritik an dem Projekt und einer Verfassungsbeschwerde hatte das Verfassungsgericht 2004 ein bereits beschlossenes Gesetz über die Verlegung des Regierungssitzes aus Seoul gekippt.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 23.04.2018 um 09:38 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/suedkorea-eroeffnet-neue-behoerdenstadt-5967409

Koreanische Gipfelvorbereitungen erhielten Auftrieb

Nach der nordkoreanischen Ankündigung eines Atom- und Raketenteststopps werden in Südkorea die Vorbereitungen für den Gipfel am Freitag mit vorsichtigem Optimismus vorangetrieben. Nach Behördenangaben vom …

Meistgelesen

    Video

    Südkorea setzt Propaganda-Beschallung an der Grenze aus
    Play

    Südkorea setzt Propaganda-Beschallung an der Grenze aus

    Innsbruck-Wahl: Nach der Wahl ist vor der Stichwahl
    Play

    Innsbruck-Wahl: Nach der Wahl ist vor der Stichwahl

    Schlagzeilen