Weltpolitik

Südkoreas Geheimdienst sieht Nordkorea hinter Mord an Kim

Der südkoreanische Geheimdienst ist nach Angaben von Abgeordneten überzeugt, dass die Regierung Nordkoreas hinter dem Mord an dem Halbbruder des dortigen Machthabers Kim Jong-un steckt.

Der Anschlag fand am Flughafen Kuala Lumpur statt.  SN/APA (AFP)/MANAN VATSYAYANA
Der Anschlag fand am Flughafen Kuala Lumpur statt.

Das Ministerium für Staatssicherheit und das Auswärtige Amt des abgeschotteten Landes hätten den Giftanschlag organisiert, sagten die Volksvertreter am Montag nach einer Unterrichtung durch den Nachrichtendienst.

Es gebe acht nordkoreanische Verdächtige, von denen sechs Mitarbeiter der beiden Ministerien seien. Kim Jong-nam wurde am 13. Februar auf dem Internationalen Flughafen der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur getötet. Nach Angaben der Polizei verwendeten die Täter das Nervengift VX.

Kim lebte mit seiner Familie in Macau unter dem Schutz der chinesischen Regierung. Er hatte sich kritisch über die Familiendynastie in seiner Heimat geäußert. Südkoreanischen Regierungskreisen zufolge erteilte der nordkoreanische Machthaber bereits vor Jahren den Auftrag zur Ermordung seines älteren Halbbruders. Nordkorea hat bisher nicht bestätigt, dass es sich bei dem Toten um Kim Jong-nam handelt.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 19.11.2018 um 11:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/suedkoreas-geheimdienst-sieht-nordkorea-hinter-mord-an-kim-335473

Schlagzeilen