Weltpolitik

Südostasien schänkt Reisen und Allltag ein

In Thailand müssen Besucher aus Risikoländern eine App installieren, mit der die Regierung ausfindig machen kann.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat den Inselstaat zur Katastrophenregion erklärt. SN/AP
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat den Inselstaat zur Katastrophenregion erklärt.

Mehrere südostasiatische Länder haben in der Coronakrise das öffentliche Leben und den Reiseverkehr drastisch eingeschränkt. Indonesien will die für Besucher aus 62 Ländern bestehende Möglichkeit, sich bei der Ankunft ein Visum zu besorgen, für einen Monat aussetzen. Besucher müssen sich nach Angaben des Außenministeriums von Freitag an in ihren Heimatländern Visa und Gesundheitszeugnisse besorgen. Deutschland steht auch auf der Liste der Nationen, deren Bürger derzeit nicht einreisen dürfen.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat den Inselstaat zur Katastrophenregion ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2021 um 07:31 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/suedostasien-schaenkt-reisen-und-allltag-ein-84988957