Weltpolitik

Suu Kyis Glanz ist verblasst

Viele Jahre lang hielt Myanmars Militär Aung San Suu Kyi unter Hausarrest. Die "Lady" wurde zur Demokratie-Ikone. Heute arbeitet sie mit den Generälen zusammen. Mit dem Armeechef bildet sie ein seltsames Paar.

Friedensnobelpresiträgerin Aung San Suu Kyi galt als Vorkämpferin der Demokratie im früheren Burma. Inzwischen ist das Image dieser Frau schwer beschädigt. SN/AP
Friedensnobelpresiträgerin Aung San Suu Kyi galt als Vorkämpferin der Demokratie im früheren Burma. Inzwischen ist das Image dieser Frau schwer beschädigt.

RANGUN (SN, dpa). Für Myanmars Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi steht in dieser Woche wieder einmal eine Auslandsreise an, nach Sydney. Australien hat die Staats- und Regierungschefs der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (ASEAN) für zwei Tage zum Gipfel geladen. Die einstige Demokratie-Ikone wird sich dann in Gesellschaft einiger autoritärer Regenten wiederfinden, die auf so etwas wie Menschenrechte keinen großen Wert legen. Vielleicht passt das inzwischen auch besser so.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 21.06.2018 um 02:47 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/suu-kyis-glanz-ist-verblasst-25389283