Weltpolitik

Taiwan spürt die harte Hand Chinas

Das Regime in Peking will die Inselrepublik unbedingt von einem Kurs in die Unabhängigkeit abhalten. Die US-Regierung stellt sich deutlicher denn je an die Seite der bedrängten Taiwaner.

Nahezu drei Millionen Menschen schauen jedes Jahr von der Aussichtsplattform dieses Wolkenkratzers hinunter auf Taiwans Hauptstadt. 2004, bei der Fertigstellung, ist "Taipeh 101" mit 508 Metern noch das höchste Gebäude der Welt gewesen. Inzwischen ist Taiwans markantester Turm auf der prestigeträchtigen Liste an die 8. Stelle zurückgerückt. "Taipeh 101" ist immerhin von drei Gebäuden überholt worden, die in der Volksrepublik China in die Höhe ragen, nämlich in Schanghai, Shenzhen und Guangzhou.

Das ist ganz nach dem Geschmack der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 12:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/taiwan-spuert-die-harte-hand-chinas-37063582