Weltpolitik

Taliban entführten Impfteam in Zentralafghanistan

Radikalislamische Taliban haben in der zentralafghanischen Provinz Ghor ein afghanisches Impfteam entführt. Die vier Männer und eine Frau seien schon am Montagnachmittag in der Nähe der Provinzhauptstadt Feruskoh verschwunden, sagte ein Provinzsprecher am Dienstag. Sie seien unterwegs gewesen, um Menschen gegen die Masern zu impfen.

Ein Provinzratsmitglied sagte, die Taliban wollten damit erreichen, dass es Impfungen auch in von ihnen kontrollierten Gebieten gibt. Stammesältesten verhandelten nun mit den Taliban um die Freilassung des Impfteams. Ein Sprecher der Taliban wies die Anschuldigungen allerdings zurück.

Die Taliban kontrollieren heute wieder um die 13 Prozent des Landes und kämpfen um weitere 30 Prozent. Sie haben in den vergangenen Monaten mehrfach Regierungs- und NGO-Kliniken bedroht oder dichtgemacht und gefordert, sie in ihre Gebiete zu verlegen.

Die internationale Gemeinschaft haben die Taliban schon mehrfach dazu aufgerufen, in Gebieten unter ihrer Kontrolle zu arbeiten. Gleichzeitig gibt es weiterhin viele Übergriffe gegen NGOs, Kliniken und medizinisches Personal, oft, weil sie von den Islamisten als Teil der Regierungsstrukturen angesehen werden. Bei Kämpfen werden Kliniken als Schutz oder Basis missbraucht. Hilfsorganisationen klagen über massive Zugangsprobleme zu von Taliban kontrollierten Gegenden.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 19.07.2018 um 09:29 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/taliban-entfuehrten-impfteam-in-zentralafghanistan-22461781

Schlagzeilen