Weltpolitik

Taliban stürmten Bezirkszentrum in Südafghanistan

Taliban haben in der umkämpften südafghanischen Provinz Helmand ein Bezirkszentrum gestürmt. Ein Stammesältester, Haji Saifuddin Sanginwal, berichtete am Montag, sie hätten nach stundenlangen Kämpfen im Bezirk Sangin das Polizeihauptquartier und das Gebäude der Bezirksregierung erobert. Die Sicherheitskräfte hätten sich in ein nahes Lager zurückgezogen. Beide Seiten hätten Verluste erlitten.

Die Sprecher von Gouverneur und Polizei sagte dagegen, die Taliban seien zurückgeschlagen worden. Provinzbeamte sind vom Nationalen Sicherheitsrat des Landes dazu angehalten worden, nicht schlecht oder im Detail über die Sicherheitslage zu sprechen.

Sangin ist notorisch umkämpft. Es ist außerdem berühmt-berüchtigt als Schauplatz blutiger Gefechte zwischen Taliban und britischen, später US-Soldaten vor allem zwischen 2009 und 2013. Weit mehr als 150 Briten und US-Amerikaner sollen dort gefallen sein; genaue Zahlen wurden nur selten veröffentlicht.

Wie viele Bezirkszentren in Helmand ist Sangin heute ausgestorben. Zivilisten hätten den Markt schon vor Monaten verlassen, sagt Stammesältester Sanginwal. 400 Geschäfte seien verbarrikadiert.

Die islamistischen Taliban kontrollieren mittlerweile 80 Prozent der Provinz. Sie wollen hier einen Staat im Staat erkämpfen. Helmand ist auch das Zentrum der milliardenschweren illegalen Opiumindustrie Afghanistans.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 23.09.2018 um 06:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/taliban-stuermten-bezirkszentrum-in-suedafghanistan-481312

Schlagzeilen