Weltpolitik

Thailands Junta gibt weiter den Ton an

Die Opposition will sich gegen den bisherigen Premier, einen Putschgeneral, verbünden. Ihre Chancen stehen aber nicht gut.

Pfeift auf demokratische Wahlen: Putschgeneral Prayuth Chan-ocha. SN/AP
Pfeift auf demokratische Wahlen: Putschgeneral Prayuth Chan-ocha.

Wahlen in Thailand waren nie sauber und ganz demokratisch. Stimmenkauf ist normal. Aber noch nie war die Manipulation derart dreist wie bei den Wahlen am vergangenen Sonntag, den ersten seit acht Jahren. Schon im Vorfeld hatte die Militärjunta, die sich 2014 an die Macht geputscht hatte, staatliche Mechanismen und Wahlgesetze so geändert, dass sie mit Sicherheit und selbst bei einer Niederlage den neuen Regierungschef stellen wird. Und das sollte der alte sein: Putschgeneral Prayuth Chan-ocha.

Trotz aller Vorkehrungen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 07:19 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/thailands-junta-gibt-weiter-den-ton-an-67957462