Weltpolitik

Tönnies-Skandal kostet CDU-Mann Laschet Sympathien

Der Kandidat für die Nachfolge von Angela Merkel muss sich Kritik gefallen lassen.

Armin Laschet agiert derzeit wenig glücklich. SN/AP
Armin Laschet agiert derzeit wenig glücklich.

"Als Regierungschef des größten deutschen Bundeslandes führe ich jeden Tag", erklärte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet am Freitag. Genau das aber wird immer mehr bezweifelt. Nicht nur die Medien stellen seine Führungsqualitäten in der Coronakrise infrage. Aus den eigenen Reihen kommt vor allem Schweigen. Am deutlichsten sind die Umfragewerte für den für seinen rheinischen Frohsinn bekannten Landesvater. In Nordrhein-Westfalen ist seine Beliebtheit seit Beginn der Coronakrise um 16 Punkte auf 46 Prozent abgestürzt. Auf der bundesweiten Hitliste rangiert er auf dem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 04:57 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/toennies-skandal-kostet-cdu-mann-laschet-sympathien-89400739