Weltpolitik

Tot für einen Tag

Die Ukraine feiert den vorgetäuschten Mord am russischen Journalisten Arkadi Babtschenko als großen Erfolg. Worin dieser bestehen soll, ist allerdings ein Rätsel.

Arkadi Babtschenko nach seiner „Wiederauferstehung“ bei einer Pressekonferenz.  SN/SERGEI SUPINSKY / AFP / picturedesk.com
Arkadi Babtschenko nach seiner „Wiederauferstehung“ bei einer Pressekonferenz.

Arkadi Babtschenko, so scheint es, ist mit sich im Reinen. Der "wiederauferstandene" russische Journalist, der am Dienstag und Mittwoch in Kiew Hauptfigur einer bizarren Geheimdienstinszenierung war, entschuldigte sich zwar am Donnerstag noch einmal bei allen Freunden, die an seinen vorgespielten Tod geglaubt hatten. All jene jedoch, die Bedenken äußerten, nannte der Kremlkritiker "Moralapostel".

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 08:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/tot-fuer-einen-tag-28630348