Weltpolitik

Transgender sind Russlands neue Ausgestoßene

Gesellschaftlich geächtet droht ihnen ein neues Gesetz jetzt auch ihre Bürgerrechte zu nehmen.

Irma Weller will Russland verlassen. Sie hat Angst, auch um die Kinder ihrer Freundin.  SN/stefan scholl
Irma Weller will Russland verlassen. Sie hat Angst, auch um die Kinder ihrer Freundin.

Irma war sechs Jahre alt, galt noch als Bub, als sie auf der Straße ein kleines Mädchen mit einem schönen Kleid sah. "Ich wollte dieses Kleid anziehen, bot ihr an, sie dürfe dafür mit meinem Fahrrad fahren." Eine Nachbarin sah, wie das Mädchen ihr Kleid auszog und schlug Alarm. Am Ende wurde Irma von ihrem Vater, einem Luftwaffenoffizier, verprügelt. Er glaubte, der Sohn wollte Sex mit dem Mädchen.

Das war unerhört, ein Transgender aber war für die Menschen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 02:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/transgender-sind-russlands-neue-ausgestossene-92470408