Weltpolitik

Treibt Trump die Kurden in die Arme des Assad-Regimes?

Syrien warnt die Türkei vor einem Einmarsch in den Südosten des Landes. Eine neue Allianz bahnt sich an.

Trump bringt sogar eigene Partei gegen sich auf. SN/APA (AFP)/BRENDAN SMIALOWSKI
Trump bringt sogar eigene Partei gegen sich auf.

Die meisten Washingtoner Beamten steckten noch im Stau, als Donald Trump Montag früh per Twitter überraschend das Ende des amerikanischen Engagements in Syrien verkündete. "Es ist Zeit für uns, aus diesen lächerlichen Endloskriegen herauszukommen", verkündete der US-Präsident: "Türkei, Europa, Syrien, Iran, Irak, Russland und Kurden müssen nun mit der Situation klarkommen."

Mehr als 24 Stunden später, nach wilden Trump-Tweets, einem Aufstand republikanischer Senatoren und widersprüchlichen Regierungserklärungen, rätselten Beobachter immer noch, was den Präsidenten zu der abrupten Entscheidung bewogen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 02:56 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/treibt-trump-die-kurden-in-die-arme-des-assad-regimes-77390908