Weltpolitik

Trotz Corona: "Ich kann meine Meinung sagen"

In der Coronakrise werden Grundrechte beschnitten, aber nicht zwingend verletzt, sagt Menschenrechtler Michael Lysander Fremuth.

In Rom wurde am Wochenende gegen Maskenpflicht demonstriert.  SN/AFP
In Rom wurde am Wochenende gegen Maskenpflicht demonstriert.

Michael Lysander Fremuth vom Boltzmann-Institut für Menschenrechte erklärt im SN-Gespräch, wie Staaten die Balance zwischen Schutzmaßnahmen und der Einhaltung von Grundrechten finden.

Wie verschieden reagieren unterschiedliche politische Systeme auf die Coronakrise? Michael Lysander Fremuth: Wir sehen einen sehr unterschiedlichen Zugang zur Pandemie und ihrer Bekämpfung. China etwa versucht den Eindruck zu vermitteln, dass es autoritären Regimen besser gelänge, Krisen wie den aktuellen Gesundheitsnotstand zu bewältigen. Natürlich erscheint es auf den ersten Blick einfacher, wenn ein Staat bei der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 10:12 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trotz-corona-ich-kann-meine-meinung-sagen-92549764