Weltpolitik

Trotz Klimakrise: Australien setzt weiter auf Kohle

Australiens Regierung segnet ein neues Kohleabbauprojekt ab. Mit dabei: ein Schweizer Konzern und die Deutsche Bank.

Australiens konservativer Regierungschef Scott Morrison kann von der Kohle nicht lassen. SN/AP
Australiens konservativer Regierungschef Scott Morrison kann von der Kohle nicht lassen.

Wenige Wochen vor dem UN-Klimagipfel in Glasgow hat Australiens Umweltministerin Sussan Ley einer Tochtergesellschaft des Schweizer Bergbaukonzerns Glencore grünes Licht für den Ausbau einer Kohlemine in Australien gegeben. Zuvor hatte Ley bereits die Erweiterung der Vickery-Mine sowie den Ausbau des Untertagebergbaus der Russell Vale Colliery durchgewinkt.

Dabei hatte ein australisches Bundesgericht erst im Mai deutlich gemacht, dass die Regierung des Landes jungen Menschen keinen Schaden zufügen darf, indem sie den Klimawandel durch die Genehmigung von Kohleminen verschärft.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 11:21 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trotz-klimakrise-australien-setzt-weiter-auf-kohle-110828641