Weltpolitik

Trump bittet Verbündete zur Kasse

Der nächste "beste Deal" des amerikanischen Präsidenten: Alliierte, auf deren Territorien US-Truppen stationiert sind, sollen die anfallenden Kosten plus 50 Prozent zahlen. Kritiker sprechen von "Schutzgeld".

Donald Trump sorgt für Gesprächsstoff beim nächsten NATO-Gipfel. SN/AP
Donald Trump sorgt für Gesprächsstoff beim nächsten NATO-Gipfel.

Glaubt man dem Weißen Haus, ist der Präsident wieder einmal dabei, "den besten Deal für das amerikanische Volk rauszuholen". So formuliert es der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, Garrett Marquis. Donald Trump will verbündete Staaten, auf deren Territorien US-Soldaten stationiert sind, ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 16.12.2019 um 07:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trump-bittet-verbuendete-zur-kasse-67035451