Weltpolitik

Trump boykottiert internationale Friedenskonferenz in Paris

US-Präsident Donald Trump wird am kommenden Wochenende nicht an einer internationalen Konferenz zu Demokratie und Multilateralismus in Paris teilnehmen. Das bestätigte der Organisator der von Präsident Emmanuel Macron initiierten Veranstaltung, Justin Vaisse, am Donnerstag. Die Konferenz soll ein Zeichen gegen Nationalismus setzen.

Trump hält nichts von Multilateralismus SN/APAS (AFP)/MANDEL NGAN
Trump hält nichts von Multilateralismus

An dem von Sonntag bis Dienstag stattfindenden "Pariser Friedensforum" nehmen rund 70 Staats- und Regierungschefs teil. Zu den Gästen zählen die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, Russlands Präsident Wladimir Putin und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Das Friedensforum findet anlässlich der Gedenkfeiern zum 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs in Paris statt, zu denen auch Trump in die französische Hauptstadt reist. Merkel wird die Eröffnungsrede beim Friedensforum halten.

Trump sieht Multilateralismus äußerst skeptisch, seine Politik ist vor allem auf US-Interessen ausgerichtet. Der US-Präsident hat mehrere internationale Abkommen aufgekündigt, darunter das Pariser Klimaschutzabkommen, das Atomabkommen mit dem Iran und zuletzt den Abrüstungsvertrag INF.

Macron hat Trumps "America First"-Politik wiederholt scharf kritisiert. Die anfangs guten Beziehungen zwischen den Präsidenten der USA und Frankreichs haben sich seitdem deutlich abgekühlt. Trump kommt am Samstag in Paris mit Macron zu Beratungen zusammen. Am Sonntag nimmt der US-Präsident an der Gedenkzeremonie auf den Champs-Elysees teil.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 13.11.2018 um 06:05 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trump-boykottiert-internationale-friedenskonferenz-in-paris-60558538

Schlagzeilen