Weltpolitik

Trump geht, Biden kommt: Erwacht der "Westen" neu?

Die Zeit arbeitet jedenfalls gegen ihn. Joe Biden will die Weltordnung reparieren, die sein Vorgänger Donald Trump demoliert hat. Das lässt die europäischen Partner Amerikas hoffen - zu Recht?

Auch außenpolitisch hat sich Donald Trump vor allem als Abrissunternehmer betätigt. Der scheidende US-Präsident hat die beiden Grundpfeiler eingerissen, auf denen Amerikas Handeln in der internationalen Arena jahrzehntelang beruht hat. Zum einen verfügte Trump den Rückzug der USA aus einer Reihe internationaler Abkommen und Institutionen. Die Vereinigten Staaten wendeten sich damit vom System der weltweiten Kooperation ab und verschafften insbesondere dem neuen globalen Rivalen China weitere Einflussmöglichkeiten. Zum anderen setzte Trump unter dem Stichwort "America First" vorrangig auf weltpolitische Alleingänge. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 05:20 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trump-geht-biden-kommt-erwacht-der-westen-neu-98343967