Weltpolitik

Trump im März: Covid-19 "wie eine Grippe"

Der amerikanische Präsident hat im Interesse der Wirtschaft die Gefahren des Virus über Wochen hinweg geleugnet. Nun soll die WHO verantwortlich sein.

Der US-Präsident hält sich für nicht verantwortlich. SN/AP
Der US-Präsident hält sich für nicht verantwortlich.

Die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, die Beitragszahlungen an die Weltgesundheitsorganisation WHO vorerst einzustellen, sorgte für teils heftige Kritik im In- und Ausland. Der Berufsverband der US-Ärzte und auch die renommierte Johns-Hopkins-Universität sprachen von einem falschen Schritt. Auch aus der EU, Peking und Moskau kam deutliche Missbilligung.

Trump betonte, seine Regierung werde in den kommenden 60 bis 90 Tagen prüfen, welche Rolle die WHO bei der "schlechten Handhabung und Vertuschung der Ausbreitung des Coronavirus" gespielt habe, und dann ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 03:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trump-im-maerz-covid-19-wie-eine-grippe-86276074