Weltpolitik

Trump ist nicht willkommen

Eine Woche nachdem die Polizei in Kenosha dem Schwarzen Jacob Blake in den Rücken geschossen hat, will Präsident Trump die Stadt besuchen. Der Gouverneur hält das für eine schlechte Idee.

Die Bewohner von Kenosha stehen zusammen, um die jüngsten Ereignisse zu verarbeiten. Trumps Besuch wäre da nicht hilfreich, meinen viele. SN/AP
Die Bewohner von Kenosha stehen zusammen, um die jüngsten Ereignisse zu verarbeiten. Trumps Besuch wäre da nicht hilfreich, meinen viele.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden stellt seinen Landsleuten eine einfache Frage: "Fühlen Sie sich in Donald Trumps Amerika sicher?" Und gibt die Antwort vor seiner Grundsatzrede in Pittsburgh gleich selbst: "Wohl kaum." Ein Präsident, der seine Unterstützer aufhetze und fahrlässig zur Gewalt aufmuntere, sei Teil des Problems. Doch genau das scheint Strategie im Weißen Haus zu sein. "Je mehr Chaos und Anarchie, Vandalismus und Gewalt herrschen, desto besser ist das für die klare Entscheidung, wer in Bezug auf die öffentliche ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 06:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trump-ist-nicht-willkommen-92213089