Weltpolitik

Trump muss sich rechtfertigen: "Ich treffe die Entscheidungen"

US-Präsident Donald Trump hat am Montag klargestellt, dass er trotz gegenteiliger Berichte die Entscheidungsgewalt im Weißen Haus innehabe.

US-Präsident Donald Trump bei der Unterzeichnung eines Dekrets („executive order“). SN/AP
US-Präsident Donald Trump bei der Unterzeichnung eines Dekrets („executive order“).

"Ich treffe meine eigenen Entscheidungen, meistens auf der Grundlage von Datenmaterial", schrieb Trump auf Twitter.

Vorausgegangen waren mehrere Angriffe gegen Trump in US-Medien, die unterstellten, Trump werde von seinen Beratern manipuliert.

Insbesondere Stephen Bannon, bis vor kurzem Chef der rechtsgerichteten Medienplattform Breitbart News, und dem rechtskonservativen Strategieberater Stephen Miller wird nachgesagt, großen Einfluss auf Trump auszuüben.

Das renommierte Nachrichtenmagazin "Time" erschien mit einem Titel, der Bannons Konterfei über der Titelzeile "Der große Manipulator" zeigt. Die populäre Fernseh-Satireshow "Saturday Night Life" hatte einen Sketch gezeigt, in der Trump seinen Schreibtisch für Bannon - im Sensenmann-Kostüm - räumt und diesen mit der Anrede "Mr President" begrüßt.

Die Umfragen mehrerer renommierter Meinungsforschungsinstitute, die Trump zu Beginn seiner Präsidentschaft die schlechtesten Umfragewerte seit Beginn der Meinungsforschung attestieren, bezeichnete der US-Präsidnet via Twitter als "Fake News".

Quelle: Dpa

Aufgerufen am 18.11.2018 um 07:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trump-muss-sich-rechtfertigen-ich-treffe-die-entscheidungen-397774

Schlagzeilen