Weltpolitik

Trump politisiert die Corona-Krise

Donald Trump baut schon jetzt gegen Kritik vor, die ihn im Wahlkampf treffen könnte. Sündenböcke und Scheinkontroversen sollen ablenken.

Der US-Präsident zeigt lieber auf die Weltgesundheitsorgansation (WHO) und China, statt sich der Kritik an seiner Politik zu stellen. SN/APA/AFP/MANDEL NGAN
Der US-Präsident zeigt lieber auf die Weltgesundheitsorgansation (WHO) und China, statt sich der Kritik an seiner Politik zu stellen.

Abgesehen von den USA zahlt niemand so viel in die Kassa der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein wie Bill Gates. Entsprechend harsch fällt seine Kritik an der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump aus, inmitten einer globalen Pandemie die Zahlungen an die WHO einzustellen. "Das ist so gefährlich, wie es klingt", kritisiert Gates.

Die WHO koordiniert weltweit Studien, die so bald wie möglich klären sollen, welche Mittel und Impfstoffe im Kampf gegen COVID-19 wirksam sind. Darüber hinaus prüft sie die Zuverlässigkeit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 01:14 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trump-politisiert-die-corona-krise-86314621