Weltpolitik

Trump: Razzien gegen Illegale sind Wahlkampfversprechen

US-Präsident Donald Trump hat die groß angelegten Razzien in den vergangenen Tagen gegen illegale Einwanderer als Einlösung eines seiner Wahlkampfversprechen bezeichnet. "Das Vorgehen gegen illegale Kriminelle ist lediglich die Einlösung meines Wahlkampfversprechens", twitterte Trump am Sonntag. "Bandenmitglieder, Drogendealer und andere werden beseitigt."

Hunderte Menschen wurden in den vergangenen Tagen festgenommen.  SN/APA (AFP/ICE)/CHARLES REED
Hunderte Menschen wurden in den vergangenen Tagen festgenommen.

Die Einwanderungsbehörde ICE bezeichnete die Razzien als Routineeinsatz. Auch unter Trumps Vorgänger gab es seit 2011 immer wieder Einsätze unter dem Motto "Operation Cross Check" (Aktion Gegencheck). ICE-Chef David Marin sagte, die aktuellen Razzien seien bereits vor Trumps Amtsantritt geplant gewesen.

Trumps Mitarbeiter Stephen Miller betonte, die Einsätze seien wegen Trumps Anordnungen robuster ausgefallen. Trump hatte angeordnet, verstärkt gegen straffällige oder unter Tatverdacht stehende illegale Einwanderer vorzugehen. Die ICE teilte am Samstag mit, sie habe in der vergangenen Woche in Los Angeles, New York, Chicago, Austin, Atlanta und weiteren Städten hunderte Einwanderer festgenommen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 25.09.2018 um 04:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trump-razzien-gegen-illegale-sind-wahlkampfversprechen-378487

Schlagzeilen