Trump und Erdogan poltern

Das absurde Theater um einen amerikanischen Prediger zeigt, was geschieht, wenn sich "Ich-Politiker" ins Gehege kommen.

Als Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan in Brüssel beim NATO-Gipfel einander mit einem lockeren "Fauststoß" begrüßten, spekulierten die ersten schon vom Beginn einer neuen Männerfreundschaft. Von Tauwetter war die Rede, und von möglichen Lösungen für knifflige Gegensätze, die von der Politik in Syrien über den Umgang mit den Kurden bis hin zum Schicksal eines amerikanischen Pastors reichten.

Wie sich jetzt herausstellt, waren die schummrigen Annäherungsversuche nicht sehr viel mehr als das Gebaren zweier Halbstarker, die einander versichern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 12:46 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trump-und-erdogan-poltern-38350129