Weltpolitik

Trump will den Impfstoff zuerst und bietet Geld

Eine Firma aus Tübingen forscht unter Hochdruck an einem Impfstoff gegen Corona. Trump will sich das Ergebnis exklusiv sichern.

US-Präsident Trump verhandelt mit Tübinger Firma. SN/APA/AFP/JIM WATSON
US-Präsident Trump verhandelt mit Tübinger Firma.

Amerika zuerst. Dieses Motto seiner Präsidentschaft setzt der US-Präsident in Zeiten der Coronapandemie in die Praxis um. Nachdem er den Reisebann für Europäer an diesem Wochenende auch auf Großbritannien und Irland ausgedehnt hat, will er nach Informationen der "Welt am Sonntag" Forscher einer deutschen Firma mit hohen Geldsummen in die USA locken.

Alternativ versuche Trump, sich die Alleinrechte für einen möglichen Impfstoff der Tübinger Firma CureVac zu sichern. Das hat zu einem handfesten Streit mit Deutschlands Bundesregierung geführt, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 10:08 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trump-will-den-impfstoff-zuerst-und-bietet-geld-84895657