Weltpolitik

Trumps Ex-Stabschef kommt in Bedrängnis

Meadows droht eine Anklage, weil er nicht vor Untersuchungsausschuss aussagen will.

Donald Trump mit seinem Stabschef Mark Meadows.  SN/AFP
Donald Trump mit seinem Stabschef Mark Meadows.

Der 6. Jänner 2021: Während radikalisierte Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump den Kongress stürmten, klingelte das Handy seines damaligen Stabschefs Mark Meadows unentwegt. "Er muss diesen Scheiß so schnell wie möglich verurteilen", schrieb sogar Trumps Sohn Donald Junior und forderte eine Ansprache seines Vaters aus dem Oval Office. "Ich versuche mein Bestes", antwortete der Mann, der am 6. Jänner zu den wenigen Personen zählte, die sich mit Trump im Weißen Haus aufhielten. Doch der Ex-Präsident verurteilte den Sturm erst ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2022 um 02:40 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trumps-ex-stabschef-kommt-in-bedraengnis-114075274