Weltpolitik

Trumps Gipfel-Jubel war voreilig

Nordkorea hat den Aussichten auf eine nukleare Entwaffnung einen Dämpfer verpasst. Was das Regime in Pjöngjang nach den Gesprächen mit US-Außenminister Mike Pompeo verlautbart hat, kommt einer Brüskierung gleich.

US-Außenminister Mike Pompeo bekam unfreundliche Worte von Nordkoreas Regime zu hören. SN/APA/AFP/POOL/ANDREW HARNIK
US-Außenminister Mike Pompeo bekam unfreundliche Worte von Nordkoreas Regime zu hören.

Donald Trumps Chef-Diplomat frohlockte zum Abschluss seiner Verhandlungen in Pjöngjang, es seien "bei fast allen zentralen Themen Fortschritte erzielt worden". Der frühere Geheimdienstchef Kim Yong Chol, der für die nordkoreanische Regierung die Gespräche führte, nahm das offenbar grundlegend anders wahr. US-Außenminister Mike Pompeo saß schon im Flugzeug, da veröffentlichte die nordkoreanische Staatsagentur KCNA eine geharnischte Stellungnahme.

Das gewöhnlich wortkarge Regime nannte die Verhandlungstaktik der Amerikaner in einer 1200 Worte langen Erklärung "tief bedauerlich". Das Regime in Pjöngjang lässt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2021 um 06:21 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/trumps-gipfel-jubel-war-voreilig-31440079